Nach Abschluss seines Studiums am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Lyon gründete Nicolas André das Festival d’Arromanches, dessen künstlerischer und musikalischer Leiter er ist und das mit einem gleichfalls von ihm gegründeten Jugendorchester zusammenarbeitet.

Hervé Niquet hat ihn zur engen Zusammenarbeit mit seinem Concert Spirituel und dem Vlaams Radio Koor und Brussels Philharmonic herangezogen und Kent Nagano hat ihn als persönlichen musikalischen Assistenten an die Hamburgische Staatsoper berufen. Zwei große, hochsensible Musiker anerkennen Nicolas André als starke, außerordentlich fesselnde Persönlichkeit.

2018/19 dirigierte er L’elisir d’amore an der Hamburgischen Staatsoper und die Uraufführung der Oper Thérèse von Philipp Maintz bei den Salzburger Osterfestspielen und an der Hamburger Elbphilharmonie. 2019/20 dirigiert er Die Zauberflöte und Carmen an der Hamburgischen Staatsoper sowie eine Neuproduktion von Offenbachs La Belle Hélène am Theater St Gallen und eine Neuproduktion von La Sylphide (Ballet) an der Oper von Bordeaux.

Gastdirigate haben ihn zuletzt zu Orchestern wie dem Orchestre national Bordeaux Aquitaine, dem Orchestre national de Montpellier, dem Orchestre symphonique et lyrique de Nancy, dem Orchestre lyrique de Région Avignon Provence, dem Orchestre de Cannes Provence Alpes Côte d'Azur, dem Brussels Philharmonic und dem Royal Liverpool Philharmonic geführt.